Skip to content

Mediatopia: Ein Projekt entsteht

25. Februar 2013

mediatopia

Journalist zu werden – das funktioniert heute ganz anders als vor zwanzig, ja sogar noch vor zwei Jahren. Die Digitalisierung hat die Branche und ihre Rahmenbedingungen grundlegend verändert. Journalisten müssen heute das Web wie ihre Westentasche kennen und bestenfalls in allem erprobt haben: im Twittern, Facebooken, Fotos schießen, Videos drehen, Audio-Slideshows produzieren und oder Infografiken-Erstellen. Da stellt sich Medienmachern von morgen schnell die Frage, welche Ausbildungswege denn nun am besten auf diesen Journalismus von morgen vorbereiten.

Lehrwerke zu konsultieren, kann man häufig knicken. Die gängige Fachliteratur konzentriert sich mit ihren Regelwerken und Ausbildungshinweisen oft noch auf das klassische Berufsbild in Print-Medien. Und mit etablierten und vielfach ausgezeichneteten Alpha-Journalisten als Vorzeigefiguren liefert sie zuweilen reichlich unrealistische Maßstäbe.

“Mediatopia” beschreibt den Journalismus von morgen

Mit unserem Projekt “Mediatopia” wollen wir, die Medialab-Stipendiaten Philipp Löwe und Mark Heywinkel, eine neue Anlaufstelle und Informationsquelle für Journalisten von morgen schaffen. In dem multimedialen E-Book sollen Berufsbilder und Einstiegsmöglichkeiten in die Branche aus einer jungen Perspektive lebens- und praxisnah geschildert werden.

Das E-Book soll aus etwa zwanzig Porträts bestehen, in denen wir junge Köpfe aus dem Journalismus vorstellen, die mit einem innovativen Zugang die journalistische Berichterstattung neu definieren. Dabei gehen wir zum Beispiel der Frage nach, was genau ein Multimediaredakteur macht. Wir finden heraus, ob Social-Media-Redakteure den ganzen Tag nur Katzenvideos auf YouTube anschauen und was die Arbeitswerkzeuge im Datenjournalismus sind. Wir besuchen innovative, multimediale Journalismus-Macher in ganz Deutschland. Wir treffen sie an ihrem Arbeitsplatz – und ziehen sie nicht nur vor unsere Notizblöcke, sondern auch vor die Kamera und das Mikro: Multimediale Ergänzungen wie Bilderstrecken und Videointerviews sollen einen noch tieferen Einblick in die journalistische Arbeitswelt von heute und morgen geben.

Mit dem E-Book “Mediatopia” wollen wir einen aktuellen und fundierten Wegweiser durch die sich verändernde Medienwelt schaffen und damit eine Lücke in der verfügbaren Ratgeberliteratur füllen. Wir wollen Karrieren zeigen, die nicht abschrecken, sondern zum Nachahmen motivieren. Und wir wollen zeigen, dass es sich noch immer lohnt, Journalist zu werden.

Seid dabei!

Bei der Entstehung von “Mediatopia” könnt ihr uns ab jetzt auf VOCER und hier im Blog begleiten. Wir möchten euch an unserer Recherche und unserem Projektmanagement teilhaben lassen. Ihr werdet lesen, welche Gesprächspartner wir uns suchen, wie unsere Treffen ablaufen, wie wir die Beiträge produzieren. Wir berichten von den Schwierigkeiten des Projekts und den größten Glücksmomenten. Und schließlich werdet ihr Beiträge aus unserem E-Book-Projekt unmittelbar lesen können.

Dabei freuen wir uns auch auf eure Mithilfe. Mischt euch in den Entstehungsprozess ein! Wen sollten wir unbedingt treffen? Welche Felder interessieren euch besonders? Helft uns, dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen!


„Mediatopia“ ist ein Projekt des VOCER Innovation Medialab.

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. 26. Februar 2013 13:26

    Ich glaube nicht, dass die journalistische Berichterstattung neu definiert werden muss, wenn man als Online-/Multimedia-Redakteur arbeitet, sondern dass einfach die bestehenden journalistischen Standards und Nachrichten dem Medienkanal und seinen Usern adäquat umgesetzt werden müssen. Wie man Ideen entwickelt und Themen findet ist meiner Meinung nach viel zu wenig Bestandteil bei der Ausbildung und in der Fachliteratur. Dazu sollte man unbedingt Kollegen Plöchinger treffen.
    Ich würde mich aber auch freuen, wenn ihr Beispiele aus dem Lokaljournalismus und von mittelständischen Verlagen findet. Denn die haben noch mal unter ganz anderen Problemen und Zwängen zu leiden.
    gutes Gelingen, K. Fritzsche

Trackbacks

  1. Der November 2012 bis Juni 2013 in Texten | Mark Heywinkel
  2. Mediatopia reloaded oder: Journalist werden und sein – wie funktioniert das heute? | Mark Heywinkel
  3. Zeitung und ich | Carolin Neumann - Journalistin
  4. 5 Lesetipps für den 26. Februar - Netzpiloten.de
  5. Webperlen: Leistungsschutzrecht, Zukunft des Journalismus und ein Social Media Watchblog
  6. 5 Lesetipps für den 26. Februar | Netzpiloten.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: